+
Brumberg Gesichter Gudula Köhler
Brumberg Gesichter.
Gudula Köhler

Die gute Seele.

Wer bei Brumberg anruft, landet zuerst bei ihr: Bis zu 300 Gespräche nimmt Gudula Köhler täglich an – irrtümliche Besserungswünsche inklusive. „Der ein oder andere wünscht mir wegen meiner etwas heiseren Stimme eine gute Besserung. Das sorgt dann auch mal für einen Lacher“, erklärt die Empfangsdame. Als erste Schnittstelle für Telefon- oder E-Mail-Anfragen ist Gudula der Knotenpunkt im Unternehmen. Ihren Begrüßungsspruch „Herzlich Willkommen bei Brumberg, mein Name ist Gudula Köhler [dramatische Pause], was kann ich für Sie tun?“, hat sie mittlerweile derart internalisiert, dass einige Anrufer gelegentlich glauben, sie wären mit einer Bandansage verbunden. Neben diesen Tätigkeiten empfängt Gudula Besucher im Unternehmen, erfasst Druckunterlagen im Buchungssystem, bestellt Büromaterial, verschickt jährlich knapp 2.800 Geburtstagsgrüße und sorgt dafür, dass immer genügend Obst, Kaffee und Eis für alle Mitarbeiter zur Verfügung steht und noch vieles mehr

Kreative Kundenanfragen.

Fragt man sie nach ihren lustigsten Erlebnissen erfährt man, dass sie von manch einem Anrufer schon nach LSD statt LED oder nach Strings statt Stripes gefragt wurde. „Es gibt schon kuriose Anfragen. Als erste Ansprechpartnerin für Anrufer und E-Mail Anfragen habe ich wirklich schon einiges gehört und gelesen“, sagt Gudula mit einem Augenzwinkern. 

 

„Hier ist alles noch sehr persönlich.“

Mit ihren zehn Jahren Betriebszugehörigkeit gehört sie mittlerweile zum Inventar in der Hellefelder Straße. „Brumberg ist für mich mein zweites Zuhause geworden. Meine Arbeit bereitet mir viel Freude und ich komme jeden Tag sehr gerne hier her“, sagt Gudula. Auch das Wachstum des Unternehmens in den letzten Jahren konnte sie nicht nur erleben, sondern mitgestalten. „Als ich damals hier anfing waren wir ungefähr 60 Kolleginnen Kollegen. Heute hat Brumberg über 120 Mitarbeiter. Trotzdem ist man ein Teil der Brumberg Familie. Hier ist alles noch sehr persönlich, das schätze ich sehr“, resümiert die Hobbygärtnerin.

Die Natur als Auslgleich.

Ihre Leidenschaft für ihren Beruf und für Licht sorgt dafür, dass Gudula jeden Tag mit voller Begeisterung ihre Aufgaben erledigt. „Man darf nie die Leidenschaft verlieren für das, was man tut. Der Beruf sollte immer auch Berufung sein. Nur so kann ich jeden Tag Vollgas geben, auch wenn es mal stressig ist.“ Da hilft es, wenn der Blick aus dem Fenster auf die Hügel „Kehl“ und „Odin“ geht und nicht nur faszinierend, sondern manchmal auch entspannend wirkt. Für Gudula ist Licht Balsam für die Seele. Nicht zuletzt deshalb verbringt sie ihre Freizeit gerne draußen. „Im Garten kann ich entspannen“, erklärt Gudula. Auch im Urlaub zieht es sie ins Freie. „Eigentlich muss ich jedes Jahr eine Palme sehen. Ich hoffe, dass wir alle bald wieder unbeschwert reisen können“, schließt Gudula.